Kathrin Kaiser

KaiserKathrin Kathrin Kaiser, Der Möhrenmord

Über Kathrin kann ich eigentlich nur soviel sagen: sie ist einer der liebenswürdigsten Menschen, die ich je kennengelernt habe. Mit ihrem Humor schafft sie es auch, den stinkigsten Griesgram aus der Reserve zu locken. Wir haben viele Nachmittage und Abende miteinander verbracht, nach denen ich Muskelkater im Bauch vom vielen Lachen hatte. Mir ist da ganz besonders ein Freitag nachmittag, an dem wir aus purer Lebensfreude zwei Flaschen Sekt gekillt haben, im Gedächtnis geblieben. Jede Minute, die man mit Kathrin verbringt ist ein Erlebnis, ob es sich nun dabei um einen lustigen „Reinfall“ ins Sojus oder einen ihrer urkomischen Comics handelt. Sie ist für wirklich jeden Spaß zu haben!

Es gibt aber auch bei ihr Momente, die nicht allzu lustig sind, denn ihre Ehrlichkeit hat schon so manchen vor den Kopf gestoßen – dann zeigt sie sich des öfteren von der zynischen und sarkastischen Seite. Doch letztendlich ist es doch ein positiver Charakterzug, denn wer oder was ist heutzutage schon ehrlich? Und deshalb konnte sie auch Geld für ihre schulische Aufmerksamkeit verlangen und es nimmt ihr keiner krumm, wenn sie mal ihren Dickschädel an den Tag legt.

Einen wichtigen Teil in ihrem Leben nimmt die DLRG ein, dafür läßt sie so manche Party und so manches Wochenende sausen – von nichts kommt nichts!

Auch wenn Englisch nicht unbedingt zu ihren Lieblingsfächern zählte (man ging lieber mit Bine und Thi Lan frühstücken) halte ich es doch für „very important“, hier zu erwähnen, daß Kathrin ein sehr guter Autofahrer ist – ich habe mich nirgends so sicher gefühlt wie bei dir im Auto!

Außerdem sei hier noch erwähnt, daß sie ein unheimlich guter Kumpel ist, der für alles und jeden ein offenes Ohr hat.

Trotzdem wird Kathrin von vielen Leuten als eher verschlossener Typ, den man kaum wahrnimmt, bezeichnet. Leute, ihr habt keine Ahnung! Ich bin jedenfalls froh, daß ich die „richtige“ Kathrin kenne und schätze mich glücklich, daß ich zu ihren Freundinnen gehöre. Deshalb kann ich nur hoffen, daß du noch länger „mich-als-key“ behältst!

Sabine Krahn